Über


Angefangen hat alles auf Facebook. Als eingefleischter Star Wars Fan ist man natürlich bestrebt, sich mit so vielen Leuten wie nur möglich auszutauschen. Da das Internet dafür eine hervorragende Basis ist, habe ich mich damals in gut ein Dutzend Dacebook-Gruppen rumgetrieben zum Thema Star Wars. Lange ging es gut und es gab Leute, mit denen ich mich super verstanden habe und auch viel kommuniziert habe. Später jedoch, als die Gruppen aus allen Ecken zu sprießen schienen (irnonisch, wie ihr gleich sehen werdet), entschloss ich mich aus vielen dieser Gruppen auszusteigen oder gar nicht mehr reinzuschauen.

Das lag primär nicht an den Schwall an Bildposts, Infos und Nonsens der verbreitet wurde, sondern an der Einstellung von manchen "Alten Hasen", die sich selbst zu den Hardcore-Fans zählen. Mir viel recht früh auf, dass sich enorm viele "Fans" über die Prequels lustig machten, über einzelne Figuren oder George Lucas. Auch schreckten die Leute nicht davor zurück, die Schauspieler aus den neueren Filmen zu beleidigen oder deren Leistungen permanent herunterzuspielen. Dabei ging das gemeckere über die freie Meinungsäußerung hinaus bis hin zu gezieltem mobbing oder sogar Beleidigungen. Ich entschloss mich also, diesen Gruppen den Rücken zu kehren und (jetzt kommen wir zum ironischen Teil) eine eigene Facebookgruppe zu gründen.

Dieser Gruppe gab ich den provokativen Namen "Gungan Legion". Eine Anspielung auf die im Fandom doch so verhassten Gungans. ich Designte mit meiner Freundin zusammen ein Logo, welches seit dem die Gruppe ziert und sogar später als Patch produziert wurde. Um das ganze an die Spitze zu treiben, stellten wir Jar-Jar Binks auf dem Logo dar. Sehr zur Verärgerung mancher "Fans" warb ich für meine neue Gruppe und es kamen tatsächlich überwiegend nette Menschen, die, wie ich, des Hasses über die Prequels überdrüssig waren. Wir erreichten schnell die 200 Mitglieder- und schließlich nach wenigen Monaten die 400 Mitglieder-Marke.

Während dieser Zeit entschloss ich mich, den Leuten nicht nur ein Forum für konstruktive Diskussion zu bieten, sondern auch etwas karitatives zu tun. Viele Menschen im Star Wars Fandom engagieren sich karitativ und denen wollte ich in nichts nachstehen. Also sendete ich einem Unternehmen, welches Aufnäher produziert, den Entwurf des Logos und ich bekam schnell Antwort. Wir wurden uns einig und ich begann in der Gruppe eine Interessenabfrage zu starten. Viele Leute waren begeistert von der Idee und meldeten sich als potenzielle Kunden an. Wir produzierten den "Patch" (Englisch für: Aufnäher) und versendeten ihn an die Besteller. Die die Beträge die die Gruppenmitglieder zahlten den Produktionspreis überwiegten, entschloss ich mich die überschüssigen Beträge zu sammeln und später zu spenden.

Auf diese Weise haben wir inzwischen drei "Runs"(Durchgänge) produziert, und konnten im Jahr 2016 insgesamt 360€ an das Kinderhospiz Sternenbrücke in Hamburg spenden.